top of page

Neu in der gesundheitsbezogenen Sprache? Öffne unser Glossar zum bequemen Lesen in einem separaten Fenster! Begriffe aus unserem Glossar sind in den Artikeln hervorgehoben.

Welche Verhütungsmethode könnte die richtige für dich sein?

Aktualisiert: 3. Aug. 2023

Der Begriff Verhütung bezieht sich auf jede Methode, die zur Verhütung einer Schwangerschaft eingesetzt wird. Einige sind wirksamer als Andere, und es gibt viele verschiedene Möglichkeiten. Bestimmte Verhütungsmethoden sind auch wichtig, um sexuell übertragbare Krankheiten zu verhindern.


Dieser Artikel wird noch medizinisch geprüft.

Mitwirkende

Verfasst von Juliëtte Gossens

Rezensiert von Sophie Oppelt und Selina Voßen

Bearbeitet von Juliëtte Gossens

Übersetzt von Sophie Oppelt

 

Verhütung ist für die Familienplanung unglaublich wichtig: Du solltest selbst entscheiden können, ob und wann du schwanger wirst. Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass etwa die Hälfte aller Schwangerschaften ungewollt ist (1) - das heißt, dass die schwangere Person in etwa 50 % der Fälle die Schwangerschaft nicht selbst gewählt oder beschlossen hat. Das sind über 120 Millionen ungewollte Schwangerschaften pro Jahr (1, 2), und über 60 % dieser ungewollten Schwangerschaften enden mit einem Schwangerschaftsabbruch (2). Mehr als 250 Millionen Frauen, Mädchen und Menschen, die schwanger werden könnten, verwenden aus dem einen oder anderen Grund keine sicheren und wirksamen Verhütungsmethoden, oft aus Angst oder wegen der Erfahrung mit Nebenwirkungen (1). Viele Menschen wissen auch nicht, dass es viele verschiedene Möglichkeiten gibt, selbst wenn sie die grundlegenden Verhütungsmethoden kennen. Wie auch immer deine Situation aussieht, wir möchten dir helfen, eine gut informierte Entscheidung über deine Verhütung zu treffen, damit du dich während und nach dem Sex sicher fühlen kannst.


Im Anschluss haben wir alle unsere Artikel über verschiedene Verhütungsmethoden zusammengetragen. In jedem Artikel erklären wir, welche Arten von Verhütungsmitteln es gibt, wie sie funktionieren, wie wirksam sie sind und welche Nebenwirkungen sie haben können. Bedenke aber, dass die Nebenwirkungen von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sind - was bei dir funktioniert, muss bei jemand anderem nicht funktionieren. Wichtig ist, dass du etwas auswählst, das zu deinen Zielen und deinem Lebensstil passt, damit du diese Methode konsequent anwenden kannst.


Für die Wirksamkeit der einzelnen Methoden werden zwei Statistiken angegeben. Die eine, "perfekte Anwendung", gibt den Anteil der AnwenderInnen an, die innerhalb des ersten Jahres schwanger werden, wenn sie die Methode perfekt anwenden (d. h. wie vorgeschrieben, konsequent, vollständig gemäß den Anweisungen; im Grunde so, wie man sie theoretisch anwenden sollte). Die andere, "typische Anwendung", ist der Anteil der AnwenderInnen, die innerhalb des ersten Anwendungsjahres schwanger werden, wenn sie die Methode so anwenden, wie es die durchschnittliche Anwenderin tun würde. Niemand ist perfekt, und das spiegelt sich in dieser Zahl wider.


Warum geben wir sowohl die typische Verwendung als auch die perfekte Verwendung an?

Wir geben beide Zahlen an, weil verschiedene Menschen unterschiedlich motiviert und vorsichtig sind, wenn sie verschiedene Arten der Verhütung verwenden. Vielleicht hast du eine eiserne Morgenroutine, die bedeutet, dass du niemals eine Pille vergessen würdest. In diesem Fall entspricht Ihr Schwangerschaftsrisiko eher einer perfekten Anwendung als einer typischen Anwendung. Wenn du hingegen häufig auf Reisen bist, an verschiedenen Tagen zu unterschiedlichen Zeiten arbeitest oder weißt, dass du vergesslich bist, entspricht dein Schwangerschaftsrisiko bei der Einnahme der Antibabypille eher der typischen Anwendung oder ist sogar noch höher. Solche Szenarien gibt es bei jeder Verhütungsmethode. Die Angabe beider Zahlen ermöglicht es dir, abzuschätzen, wie gut eine bestimmte Methode für dich funktionieren würde, da du deine Stärken und Schwächen kennst.

Bitte beachte: Die Informationen, die wir hier bereitstellen, basieren auf einer Vielzahl hochwertiger Quellen, und wir tun unser Bestes, um die neuesten verfügbaren und validierten Statistiken zu berücksichtigen. Wir sind jedoch nicht dein Arzt und wir geben keine medizinischen Ratschläge. Wir empfehlen dir, mit deinem Arzt über Familienplanung und Verhütungsmittel zu sprechen.



Was wir hier behandeln


Portiokappe • Diaphragma • Aüßeres Kondom • Inneres Kondom • Spermizide • Lecktuch


Kalenderbasierte Methode • Symptombasierte Methode • Stillen • Rückzieher


Hormonspirale • Kupferspirale


Implantat • Injektionen • Orale Verhütungsmittel • Pflaster • Vaginalring


Sterilisation der Frau • Sterilisation des Mannes


 

Methoden zur Empfängnisverhütung


Barriereverhütung

Barrieremethoden der Empfängnisverhütung beruhen auf einer physischen Barriere zwischen Spermien und Eizellen.



Natürliche Methoden

Diese Methoden stützen sich auf die körpereigene Physiologie, um vor einer Schwangerschaft zu schützen.



Spiralen (Intrauterinpessare)

Dabei handelt es sich um kleine Gegenstände, die in die Gebärmutter eingesetzt werden.



Hormonelle Methoden

Diese Methoden beruhen auf der Nachahmung von Hormonen, die dein Körper auf natürliche Weise produziert, um dich vor einer Schwangerschaft zu schützen.



Permanente Empfängnisverhütung

Diese Methoden machen dich dauerhaft unfruchtbar, was bedeutet, dass du nie wieder auf natürlichem Wege Kinder bekommen kannst. Wenn du nach einer dauerhaften Empfängnisverhütung Kinder haben möchtest, musst du möglicherweise auf assistierte Reproduktionstechnologien (mehr dazu hier) oder Adoption zurückgreifen.


Notfallverhütung

Die Notfallverhütung kann eingesetzt werden, wenn du ungeschützten Geschlechtsverkehr hattest, du glaubst, dass deine normale Verhütungsmethode versagt hat, oder wenn du sexuell missbraucht wurdest.


Diese Methoden sind zwar wirksam, um eine Schwangerschaft zu verhindern, aber keine schützt vor sexuell übertragbaren Krankheiten. Wenn die Möglichkeit besteht, dass du dich mit einer Geschlechtskrankheit angesteckt hast - was bei jedem sexuellen Kontakt mit einer Person der Fall sein kann, deren Geschlechtskrankheitsstatus du nicht kennst -, solltest du dich an deinen Gesundheitsdienstleister wenden und fragen, ob du dich testen lassen solltest.


Einige Formen der Notfallverhütung sind in vielen Regionen in Apotheken oder Drogerien erhältlich. In anderen Regionen und für einige Methoden sind die Präparate verschreibungspflichtig - und in manchen Regionen sind sie überhaupt nicht erhältlich (3).


Im Folgenden werden die beiden Kategorien der Notfallverhütung erläutert. Welche für dich die richtige ist, hängt von deinen persönlichen Umständen ab. Besprich deine Optionen mit deinem medizinischen Betreuer, wenn du dir nicht sicher bist, was das Beste ist.


Hormonelle Methoden

Zur Notfallverhütung stehen verschiedene Medikamente zur Verfügung. Vielleicht hast du schon einmal gehört, dass diese Medikamente als "Pille danach" bezeichnet werden. Bekannte Markennamen für die Notfallverhütung sind z. B. Plan B und Ella.

Sie führen nicht zu einem Schwangerschaftsabbruch, aber sie verhindern oder verzögern den Eisprung und machen die Umgebung in der Gebärmutter für die Einnistung einer befruchteten Eizelle ungeeignet (4). Sie sind auch für eine bestehende Schwangerschaft unschädlich und haben keinen Einfluss auf die zukünftige Möglichkeit, Kinder zu bekommen (5).


Es gibt mehrere Arten der hormonellen Notfallverhütung (4, 6):

  • Nur Gestagene: enthalten ein Gestagen, das eine synthetische Version des natürlichen Hormons Progesteron ist

  • Kombinierte Hormone: enthalten sowohl ein Gestagen als auch ein Östrogen

  • Hormonrezeptor-Modulator: enthält Ulipristalacetat, das auf die Proteine der Zellen wirkt, die auf Progesteron reagieren

Es ist erwiesen, dass reine Gestagenpillen bei der Verhütung einer Schwangerschaft wirksamer sind als kombinierte Hormonpillen (diese haben eine geschätzte Schutzrate von 98,8 % bis 97,9 %), und dass ein Hormonrezeptormodulator mit einer geschätzten Schutzrate von 98,8 % sogar noch wirksamer sein kann (4, 5).


Diese Pillen oder Tabletten sollten so bald wie möglich, aber innerhalb von fünf Tagen nach dem Sexualkontakt eingenommen werden (5). Innerhalb welcher Zeitspanne sie noch eingenommen werden können, hängt von den genauen Medikamenten ab, die in deiner Region verfügbar sind.


Nach der Einnahme einer hormonellen Notfallverhütung kann es sein, dass du dich müde fühlst, dass es zu unregelmäßigen Blutungen kommt und dass dir ein wenig übel ist. Wenn du eine östrogenhaltige Notfallverhütung eingenommen hast, kann dir besonders übel sein und du könntest erbrechen. Dein Arzt oder deine Ärztin kann dir eine Pille verschreiben, um dies zu verhindern. Wenn du jedoch kurz nach der Einnahme des Medikaments erbrichst, brauchst du möglicherweise eine weitere Dosis.


Wenn du einen BMI von über 25 hast, wirken diese Pillen bei dir möglicherweise nicht so gut (7). Erkundige dich bei deinem Arzt oder deiner Ärztin, ob dies auf dich zutrifft, wenn du einen höheren BMI hast und die Pille danach rezeptfrei gekauft hast. Er kann dich beraten, welche Schritte du unternehmen musst, um dich vor einer Schwangerschaft zu schützen.


Kupferspirale

Die Kupferspirale (Intrauterinpessar) ist ebenfalls eine wirksame Methode der Notfallverhütung. Wie eine Kupferspirale funktioniert, haben wir in einem anderen Artikel erklärt, den du hier lesen kannst. Als Notfallverhütungsmittel kann sie bis zu fünf Tage nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr eingesetzt werden. Außerdem ist es die wirksamste Methode der Notfallverhütung, die schätzungsweise zu 99,9 % vor einer Schwangerschaft schützt. Außerdem bist du etwa 10 Jahre lang vor einer Schwangerschaft geschützt. (4)

Was ist mit Abstinenz?

Abstinenz bedeutet, dass man keinen Sex hat. Natürlich ist der Verzicht auf Sex eine wirksame Methode, um eine Schwangerschaft und sexuell übertragbare Krankheiten zu verhindern. Aber auch Abstinenz ist nicht zu 100 % wirksam, denn eine Person kann sexuelle Gewalt erfahren - was leider sehr häufig vorkommt (8, 9) – und auf diese Weise schwanger werden.

Oft wird gesagt, dass Abstinenz das Richtige ist: Wenn du nicht schwanger werden willst, dann hab einfach keinen Sex! Sonst bist du selbst schuld! Häufig wird auch religiöser Druck ausgeübt, weil Sex vor der Ehe oder Sex zum Vergnügen (statt zur Fortpflanzung) als unmoralisch angesehen wird. Die Realität sieht jedoch so aus, dass Sex für viele Menschen ein wichtiger Teil des Lebens ist, und es ist nicht realistisch, zu erwarten, dass man auf Sex verzichtet, um eine Schwangerschaft oder Geschlechtskrankheiten zu vermeiden. Es ist auch erwiesen, dass Jugendliche und junge Erwachsene, wenn man sie lehrt, auf Sex zu verzichten, anstatt ihnen wirksame Verhütungsmethoden beizubringen, nicht dazu führen, dass sie später, weniger oder auf sicherere Weise Sex haben (1).


Zusammenfassend lässt sich sagen: Wenn du das Gefühl hast, dass Enthaltsamkeit für dich funktioniert und deinen Wünschen und Bedürfnissen entspricht, kann es nicht schaden, sie weiterhin zu praktizieren. Aber für die Mehrheit der Menschen ist sie keine realistische Methode, und Menschen, die lieber Sex haben möchten, sollten nicht dazu ermutigt werden. Zum Glück gibt es eine Vielzahl anderer Verhütungsmethoden, und es gibt sicher eine, die zu deinem Lebensstil passt!


Was ist, wenn ich überhaupt keine Verhütungsmittel benutze?

Es ist vielleicht aufschlussreich zu wissen, dass die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, wenn man ein Jahr lang ungeschützten Sex hat, bei etwa 85 % liegt.

Wir sind uns bewusst, dass bestimmte Verhütungsmethoden lästig, anstrengend oder wegen möglicher Nebenwirkungen sogar beängstigend erscheinen. Jede Verhütungsmethode, die dir ein Ärzt/ eine Ärztin verschreiben kann, ist jedoch weitaus weniger gefährlich für deine Gesundheit als eine Schwangerschaft (10).

Sprich mit einer Ärztin oder einem Arzt deines Vertrauens, um herauszufinden, welche Methoden für dich und deine Bedürfnisse geeignet sind, wenn du dir nicht sicher bist, was das Beste für dich ist.



Wir unterstreichen auch, dass jeder, der am Sex beteiligt ist, für die Verhütung verantwortlich ist! Sprich wenn möglich mit allen deinen Partnern über Verhütung - auch wenn ihr nur eine Nacht zusammen seid. Stellt sicher, dass ihr euch darüber einig seid, bevor ihr mit dem Sex beginnt.


 

Referenzen


  1. McFarlane I (ed.). Seeing the unseen: The case for action in the neglected crisis of unintended pregnancy. United Nations Population Fund. 2022. Available from: https://www.unfpa.org/sites/default/files/pub-pdf/EN_SWP22%20report_0.pdf

  2. Bearak J, Popinchalk A, Ganatra B, Moller A, Tunçalp Ö, Beavin C et al. Unintended pregnancy and abortion by income, region, and the legal status of abortion: estimates from a comprehensive model for 1990–2019. The Lancet Global Health. 2020;8(9):E1152-E1161. DOI: 10.1016/S2214-109X(20)30315-6

  3. International Consortium for Emergency Contraception. EC Status and Availability. Available from: https://www.cecinfo.org/country-by-country-information/status-availability-database/countries-with-non-prescription-access-to-ec/ [Accessed September 20th, 2022]

  4. Hoffman BL, Schorge JO, Halvorson LM, Hamid CA, Corton MM, Schaffer JI (eds.). William’s Gynecology. 4th ed. New York: McGraw-Hill Education; 2020.

  5. World Health Organization. Emergency contraception. Available from: https://www.who.int/news-room/fact-sheets/detail/emergency-contraception [Accessed September 16th, 2022]

  6. Kim A, Bridgeman MB. Ulipristal Acetate (ella). Pharmacy and Therapeutics. 2011;36(6):325-326.

  7. Edelman AB, Hennebold JD, Bond K, Lim JY, Cherala G, Archer DF et al. Double Dosing Levonorgestrel-Based Emergency Contraception for Individuals With Obesity. Obstetrics and Gynecology. 2022;140(1):48-54. DOI: 10.1097/AOG.0000000000004717

  8. Borumandnia N, Khadembashi N, Tabatabaei M, Alavi Majd H. The prevalence rate of sexual violence worldwide: a trend analysis. BMC Public Health. 2020;20:1835. DOI: 10.1186/s12889-020-09926-5

  9. Clancy K. Here is Some Legitimate Science on Pregnancy and Rape. Scientific American. August 20th, 2012. https://blogs.scientificamerican.com/context-and-variation/here-is-some-legitimate-science-on-pregnancy-and-rape/ [Accessed September 16th, 2020]

  10. Hacker NF, Gambone JC, Hobel CJ (eds.). Hacker & Moore’s Essentials of Obstetrics & Gynecology. 6th ed. Philadelphia: Elsevier; 2016.


Bitte beachte: Die Informationen, die wir hier zur Verfügung stellen, dienen nur zu Bildungszwecken. Wenn du Beschwerden oder Fragen zu deiner Gesundheit hast, wende dich bitte an deinen Arzt oder eine andere zuständige medizinische Fachkraft. Wir geben keine medizinischen Ratschläge.

Comentários


bottom of page