top of page

Neu in der gesundheitsbezogenen Sprache? Öffne unser Glossar zum bequemen Lesen in einem separaten Fenster! Begriffe aus unserem Glossar sind in den Artikeln hervorgehoben.

Männliches oder äußeres Kondom

Aktualisiert: 3. Aug. 2023

Das männliche Kondom ist wahrscheinlich die bekannteste Verhütungsmethode. Es ist ein dünnes Stück Material (in der Regel Gummi), das wie eine Hülle geformt ist. Das männliche Kondom wird auch als äußeres Kondom bezeichnet (im Gegensatz zum weiblichen oder inneren Kondom).


Dieser Artikel ist Teil unserer Verhütungsserie!


 

Was wir hier behandeln


 

Hinweis: Die nachstehenden Informationen stammen aus den Referenzen (1-5), sofern nicht anders angegeben.


Worum handelt es sich?

Das männliche Kondom ist wahrscheinlich die bekannteste Verhütungsmethode. Es ist ein dünnes Stück Material (in der Regel Gummi), das wie eine Hülle geformt ist. Das männliche Kondom wird auch als äußeres Kondom bezeichnet (im Gegensatz zum weiblichen oder inneren Kondom), und jeder, der einen Penis hat, kann das männliche oder äußere Kondom verwenden. Kondome gibt es in vielen verschiedenen Größen, so dass du immer ein passendes Kondom finden kannst, auch wenn du einen größeren oder kleineren Penis als der Durchschnitt hast. Traditionell sind Kondome latexhaltig, aber heutzutage gibt es viele Marken und Sorten von Kondomen, die latexfrei sind. Wenn du oder einer deiner Sexualpartner eine Latexallergie hat, solltest du dich für latexfreie Kondome entscheiden.


© Reproductive Health Supplies Coalition


Kondome sind einzeln verpackt, und du musst bei jedem Geschlechtsverkehr (und in manchen Fällen auch an verschiedenen Zeitpunkten während des Geschlechtsverkehrs) ein Neues benutzen. Mehr dazu erfährst du weiter unten). Kondome sind in der Regel überall erhältlich: Du kannst sie in den meisten Drogerien und vielen Lebensmittelgeschäften finden. In manchen Ländern sind Kondome vor allem in Apotheken erhältlich. Wenn du dort keine Kondome bekommst, wende dich an eine Frauenklinik oder eine Klinik für sexuelle Gesundheit.

Wie funktioniert die Methode?

Ein Kondom wirkt als physische Barriere, die verhindert, dass Sperma und Genitalflüssigkeiten in die Vagina, den Anus oder den Mund gelangen. Auf diese Weise schützt es vor Schwangerschaft und sexuell übertragbaren Krankheiten. Ein Kondom sollte vor der Penetration, dem Oralverkehr oder anderen Formen des Geschlechtsverkehrs, bei denen der Penis berührt wird, übergezogen werden, und es darf immer nur eines zur selben Zeit benutzt werden. Verwende niemals zwei Kondome übereinander, denn die Reibung zwischen den Kondomen kann zu Rissen in den Kondomen führen. Kombiniere aus demselben Grund auch nicht ein männliches und ein weibliches Kondom miteinander.

Wenn du Kondome einer für dich neuen Marke verwendest, sieh dir immer zuerst die Anweisungen auf der Verpackung an. Achte auch auf das auf der Verpackung angegebene Ablaufdatum, bevor du sie benutzt! Einwegverhütungsmittel können sich mit der Zeit zersetzen und das Risiko einer Schwangerschaft erhöhen.

Wie benutze ich ein äußeres oder männliches Kondom?

Wirf das Kondom nach dem Gebrauch in den Hausmüll (nicht in der Toilette herunterspülen). Verwende niemals ein Kondom wieder und benutze bei jedem Sex ein neues. Manchmal muss man ein Kondom wegwerfen und ein neues benutzen, während man noch mitten im Sex ist. Das solltet ihr tun, wenn:

  • Du bei der Anwendung Löcher oder Risse im Kondom feststellst

  • Wenn Du das Kondom bei der Anwendung falsch herum aufgerollt hast (dies ist der Fall, wenn der dicke Rand um den Eingang innen statt außen ist)

  • Wenn das Kondom beim Sex von dem Penis gerutscht ist

  • Wenn du ejakuliert hast und mit dem Sex weitermachen willst

Es ist wichtig, in all diesen Situationen ein neues Kondom zu verwenden, um das Risiko einer Schwangerschaft gering zu halten.

Du solltest auch ein neues Kondom benutzen, wenn du in den Anus eingedrungen bist und dann zur vaginalen oder oralen Penetration übergehen willst. Dies ist wichtig, um eine Infektion der Vagina oder des Mundes zu verhindern.


Kondome haben mehrere Vorteile: Sie schützen vor sexuell übertragbaren Krankheiten und einer Schwangerschaft (wenn sie richtig angewendet werden!), sie sind kostengünstig (je nachdem, wie oft man Sex hat) und sie haben keine Auswirkungen auf den Körper wie etwa Hormone. Außerdem brauchst du für die Verwendung von Kondomen weder einen Arzttermin noch ein Rezept, es sei denn, du reagierst allergisch auf sie.


Der größte Nachteil eines Kondoms ist, dass man es bei jedem Geschlechtsverkehr benutzen muss. Das kann für manche Menschen lästig sein. Wenn du dir nicht zutraust, jedes Mal ein Kondom zu benutzen, oder wenn du nicht glaubst, dass du immer eins zur Hand hast, wenn du es brauchst, solltest du eine andere Verhütungsmethode in Betracht ziehen. Dies gilt vor allem für diejenigen, die einen festen Sexualpartner haben, oder wenn das Risiko einer Geschlechtskrankheit (sehr) gering ist. Wenn du mehrere Sexualpartner hast (die auch noch andere Partner haben), oder wenn du oder dein Partner noch nicht auf Geschlechtskrankheiten getestet worden sind, solltest du beim Sex weiterhin ein Kondom benutzen.

Ein weiterer Nachteil ist, dass manche Männer oder Menschen mit einem Penis bei der Verwendung eines herkömmlichen Kondoms weniger Gefühl empfinden. In diesem Fall kann es länger dauern, bis man zum Orgasmus kommt. Glücklicherweise bieten die meisten Kondommarken eine große Auswahl an Kondomen mit unterschiedlicher Dicke und mit verschiedenen Eigenschaften, die das Empfinden verbessern. Du kannst auch ein weibliches oder inneres Kondom ausprobieren. Auch die Verwendung von Sexspielzeugen kann das Gefühl steigern. Lass dich nicht dazu verleiten, kein Kondom zu benutzen, weil es sich für deinen Partner "nicht so gut anfühlt"; es ist wichtiger, dich vor Schwangerschaft und Krankheiten zu schützen.

Wie wirksam ist die Methode?

Das männliche Kondom ist ein wirksames Mittel zur Verhütung einer Schwangerschaft. Bei perfekter Anwendung ist ein Kondom zu 98 % wirksam (von 100 Personen*, die das Kondom benutzen, werden 2 innerhalb eines Jahres schwanger). Bei normalem Gebrauch sinkt dieser Wert auf etwa 82 % (von 100 Personen*, die das Kondom benutzen, werden 18 innerhalb eines Jahres schwanger).


Um das Schwangerschafts- und Krankheitsrisiko niedrig zu halten, ist es wichtig, das Kondom zu benutzen, bevor du deinen Penis beim Sex einsetzt. Dazu gehört auch, dass du darauf achtest, dass der Inhalt eines benutzten Kondoms nicht in die Vagina, den Anus oder den Mund gelangt. Dies kann passieren, wenn du die Penetration nach der Ejakulation fortsetzt oder wenn du mit den Fingern die Vagina, den Anus oder den Mund berührst oder in sie eindringst, obwohl du beim Sex auch deinen Penis berührt hast. Vor-Ejakulat (die Feuchtigkeit, die während der Erregung aus dem Penis austritt, auch bekannt als "Vorsperma") kann auch Samenzellen von früheren, kürzlichen Ejakulationen enthalten. Denk daran!


Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Menschen mit einer Latexallergie können bei der Verwendung von latexhaltigen Kondomen eine allergische Reaktion entwickeln. Wenn jemand, der an deinem Sexualleben beteiligt ist, eine bekannte Latexallergie hat, wähle latexfreie Kondome.


Wann kann ich die Methode nicht anwenden?

Wenn du nicht weißt, wie du ein Kondom richtig anwendest. Lies die Anweisungen auf der Verpackung oder auf der Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor du Sex hast. Du solltest auch kein Kondom benutzen, das nicht passt. Und schließlich können die meisten Kondome nicht in Kombination mit einem Gleitmittel auf Ölbasis verwendet werden, da dies das Material des Kondoms beschädigt. Wähle stattdessen ein Gleitmittel auf Wasserbasis.


Funktioniert die Methode sofort?

Ja. Nach dem Überziehen schützt ein Kondom sofort. Prüfe beim Überziehen und nach dem Abziehen das Kondom auf Löcher und Risse.


Was passiert mit meiner Fruchtbarkeit, wenn ich damit aufhöre?

Da sich bei der Anwendung dieser Methode nichts in deinem Körper verändert, ändert sich auch nichts, wenn du die Methode nicht mehr anwendest. Bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr besteht ein höheres Risiko einer Schwangerschaft als bei der Anwendung von Verhütungsmitteln.


Schützt die Methode vor Geschlechtskrankheiten?

Ja. Bei richtiger Anwendung schützt ein Kondom vor Geschlechtskrankheiten, einschließlich HIV. Ausnahmen sind Genitalwarzen und Schamläuse. Wenn du Genitalwarzen an einer Stelle hast, die ein Kondom nicht abdeckt (z. B. an der Peniswurzel, im Schambereich oder am Hodensack), kannst du deinen Sexualpartner trotzdem mit Genitalwarzen anstecken. Läuse befinden sich immer in den Schamhaaren, die in der Regel nicht von einem Kondom bedeckt werden. Und schließlich können Kondome das Risiko einer HPV-Übertragung zwar verringern, aber nicht auf Null reduzieren, da HPV auch durch Hautkontakt (zwischen Bereichen, die ein Kondom nicht abdeckt) übertragen werden kann.



*Mit Menschen sind hier alle gemeint, die schwanger werden können, einschließlich Mädchen, Frauen, nicht-binäre Menschen und Transgender-Männer, die noch ihre Gebärmutter, Vagina und Eierstöcke haben.



Bist du neugierig auf andere Methoden, um dich vor einer ungewollten Schwangerschaft zu schützen? Informiere dich hier über andere Verhütungsmethoden!



Dieser Artikel wird noch medizinisch geprüft.

Mitwirkende

Verfasst von Juliëtte Gossens

Rezensiert von Sophie Oppelt und Selina Voßen

Bearbeitet von Juliëtte Gossens

Übersetzt von Sophie Oppelt

 

Referenzen


  1. McFarlane I (ed.). Seeing the unseen: The case for action in the neglected crisis of unintended pregnancy. United Nations Population Fund. 2022. Available from: https://www.unfpa.org/sites/default/files/pub-pdf/EN_SWP22%20report_0.pdf

  2. Hacker NF, Gambone JC, Hobel CJ (eds.). Hacker & Moore’s Essentials of Obstetrics & Gynecology. 6th ed. Philadelphia: Elsevier; 2016.

  3. Hoffman BL, Schorge JO, Halvorson LM, Hamid CA, Corton MM, Schaffer JI (eds.). William’s Gynecology. 4th ed. New York: McGraw-Hill Education; 2020.

  4. Centers for Disease Control and Prevention. The United States Medical Eligibility Criteria for Contraceptive Use, 2016 (US MEC). Available from: https://www.cdc.gov/reproductivehealth/contraception/mmwr/mec/summary.html

  5. Centers for Disease Control and Prevention. 2016 U.S. Selected Practice Recommendations for Contraceptive Use (U.S. SPR). Available from: https://www.cdc.gov/reproductivehealth/contraception/mmwr/spr/summary.html


Bitte beachte: Die Informationen, die wir hier zur Verfügung stellen, dienen nur zu Bildungszwecken. Wenn du Beschwerden oder Fragen zu deiner Gesundheit hast, wende dich bitte an deinen Arzt oder eine andere zuständige medizinische Fachkraft. Wir geben keine medizinischen Ratschläge.

Comentarios


bottom of page