top of page

Neu in der gesundheitsbezogenen Sprache? Öffne unser Glossar zum bequemen Lesen in einem separaten Fenster! Begriffe aus unserem Glossar sind in den Artikeln hervorgehoben.

Symptombasierte Verhütungsmethode

Aktualisiert: 3. Aug. 2023

Die symptombasierte Verhütungsmethode ist eine Fruchtbarkeitswahrnehmungsmethode, bei der anhand der Signale deines Körpers festgestellt wird, wann du fruchtbar bist und wann nicht.


Dieser Artikel ist Teil unserer Verhütungsserie!


 

Was wir hier behandeln


 

Hinweis: Die nachstehenden Informationen stammen aus den Referenzen (1-5), sofern nicht anders angegeben.


Worum handelt es sich?

Die symptombasierte Verhütungsmethode ist eine Fruchtbarkeitswahrnehmungsmethode, bei der anhand der Signale deines Körpers ermittelt wird, wann du fruchtbar bist und wann nicht. Die Idee ist, dass du an den Tagen, an denen du nicht fruchtbar sein sollst, Sex haben kannst, ohne andere Verhütungsmittel zu verwenden. Natürlich kannst du auch an fruchtbaren Tagen Sex haben, solange du an diesen Tagen ein anderes Verhütungsmittel anwendest (z. B. ein Kondom).


Wie funktioniert die Methode?

Dein Körper gibt während deines Zyklus verschiedene Signale, die anzeigen, in welcher Phase deines Zyklus du dich befindest. Eines dieser Signale ist deine Körpertemperatur. Dies ist eine gängige Methode, um zu messen, wann du fruchtbar bist. Diese Methode beruht auf der Tatsache, dass die Körpertemperatur nach den fruchtbaren Tagen leicht ansteigt (etwa 0,1 bis 0,2 Grad Celsius). Voraussetzung für diese Methode ist, dass du deine Temperatur jeden Tag nach dem Aufwachen misst - bevor du irgendetwas tust - und die Messwerte aufzeichnest. Nur dann kannst du ein Muster in deiner Temperatur finden, das es dir ermöglicht, zu bestimmen, wann du fruchtbar bist.


Eine andere Variante der symptombasierten Methode ist die sogenannte Zwei-Tage-Methode. Dabei berührst du jeden Morgen deinen Scheideneingang und beobachtest, ob dort Feuchtigkeit vorhanden ist. Wenn an zwei aufeinanderfolgenden Tagen keinerlei Feuchtigkeit vorhanden ist, kannst du weiterhin Sex haben. Diese Methode basiert auf der Tatsache, dass sich die Menge und die Beschaffenheit des Scheidensekrets im Laufe des Zyklus verändern, wobei es um den Eisprung herum reichlicher und dünner wird.

Um die symptombasierte Fruchtbarkeitswahrnehmung effektiver zu gestalten, solltest du mehrere Symptome kombinieren (z. B. sowohl die Temperatur als auch die Feuchtigkeit der Vagina am Morgen).


Die Zeit zwischen Menstruation und Eisprung ist eine heikle Zeit für ungeschützten Geschlechtsverkehr, denn der Eisprung ist oft nicht so vorhersehbar, wie man es sich wünscht. Nach dem Eisprung hingegen bist du ziemlich zuverlässig unfruchtbar - allerdings ist es schwierig, den genauen Zeitpunkt deines Eisprungs zu bestimmen.


Um eine fruchtbarkeitsbewusste Methode zuverlässig anwenden zu können, bedarf es einer qualifizierten Beratung. Wende dich an deinen Arzt oder deine Ärztin, ob er/sie dir diese anbieten kann oder dich an einen Experten oder eine Expertin verweist.


Wie wirksam ist die Methode?

Es gibt nicht viele Daten, die zeigen, wie wirksam die Methoden der Fruchtbarkeitswahrnehmung sind. Man schätzt, dass die Zwei-Tage-Methode bei perfekter Anwendung zu etwa 96 % wirksam ist, was bedeutet, dass von 1000 Personen*, die diese Methode anwenden, etwa 40 pro Jahr schwanger werden. Die Temperaturmethode ist bei perfekter Anwendung zu etwa 99,6 % wirksam, d. h. von 1000 Personen* werden innerhalb eines Jahres etwa 4 schwanger.

Die Schätzungen für die typische Anwendung reichen von 20 Schwangerschaften pro 1000 Personen* pro Jahr (98 % wirksam) bis 230 Schwangerschaften pro 1000 Personen* pro Jahr (77 % wirksam). Höhere Schwangerschaftsraten sind wahrscheinlicher, wenn du keine gute Beratung zu diesen Methoden durch eine medizinische Fachkraft erhalten hast.


Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Es gibt keine Nebenwirkungen bei einer Fruchtbarkeitswahrnehmungsmethode.


Wann kann ich die Methode nicht anwenden?

Wenn du dich nicht daran erinnern kannst, deine Temperatur oder andere Symptome jeden Morgen um dieselbe Zeit zu messen. Wenn dies für dich schwierig ist, könnte eine hormonelle Methode oder eine Barrieremethode besser geeignet sein.


Unregelmäßige Zyklen mit unregelmäßigen Symptomen treten häufiger in den zwei Jahren nach der ersten Periode, in den Wechseljahren, nach einer Geburt und nach einem Schwangerschaftsabbruch auf. Die Anwendung dieser Methode wird daher in diesen Zeiträumen nicht empfohlen.


Außerdem solltest du diese Methode nicht anwenden, wenn du aus unbekanntem Grund Blutungen im Genitalbereich hast, wenn du Medikamente nimmst, die die Regelmäßigkeit deines Zyklus, deine Hormone oder Fruchtbarkeitssymptome beeinflussen könnten (z. B. Lithium, bestimmte Medikamente gegen Depressionen und Angstzustände, verschiedene entzündungshemmende Medikamente usw.), oder wenn du an einer Krankheit leidest, die deine Körpertemperatur erhöht (bei der Temperaturmethode), einschließlich Fieber.


Und schließlich solltest du keine Fruchtbarkeitsmethode anwenden, wenn du an einer Krankheit leidest, die dich in große Gefahr bringt, wenn du schwanger wirst. Diese Methoden sind nicht zuverlässig genug, um dich in diesem Fall zu schützen.


Funktioniert die Methode sofort?

Im Allgemeinen nicht. Du musst deine Zyklen mindestens sechs Monate lang verfolgen, um genügend Einblick in die Muster deines Körpers zu bekommen, um richtig einschätzen zu können, wann du fruchtbar sein könntest (6). Zudem solltest du auf Veränderungen in diesen Mustern achten, um rechtzeitig zu bemerken, wenn sich deine Zykluslänge zu ändern beginnt.


Was passiert mit meiner Fruchtbarkeit, wenn ich damit aufhöre?

Da sich bei der Anwendung dieser Methode nichts in deinem Körper verändert, ändert sich auch nichts, wenn du mit dieser Methode aufhörst. Du hast ein höheres Risiko, schwanger zu werden, wenn du deine fruchtbaren Tage nicht beobachtest, weil du dann nicht weißt, wann deine fruchtbaren Tage sein werden.


Schützt die Methode vor Geschlechtskrankheiten?

Nein, fruchtbarkeitsbewusste Methoden schützen nicht vor Geschlechtskrankheiten. Wenn du mit jemandem Sex hast, der neu oder ungetestet ist, solltest du zusätzlich eine Barrieremethode anwenden.



*Mit Menschen sind hier alle gemeint, die schwanger werden können, einschließlich Mädchen, Frauen, nicht-binäre Menschen und Transgender-Männer, die noch ihre Gebärmutter, Vagina und Eierstöcke haben.



Bist du neugierig auf andere Methoden, um dich vor einer ungewollten Schwangerschaft zu schützen? Informiere dich hier über andere Verhütungsmethoden!



Dieser Artikel wird noch medizinisch geprüft.

Mitwirkende

Verfasst von Juliëtte Gossens

Rezensiert von Sophie Oppelt und Selina Voßen

Bearbeitet von Juliëtte Gossens

Bearbeitet von Sophie Oppelt

 

Referenzen


  1. McFarlane I (ed.). Seeing the unseen: The case for action in the neglected crisis of unintended pregnancy. United Nations Population Fund. 2022. Available from: https://www.unfpa.org/sites/default/files/pub-pdf/EN_SWP22%20report_0.pdf

  2. Hacker NF, Gambone JC, Hobel CJ (eds.). Hacker & Moore’s Essentials of Obstetrics & Gynecology. 6th ed. Philadelphia: Elsevier; 2016.

  3. Hoffman BL, Schorge JO, Halvorson LM, Hamid CA, Corton MM, Schaffer JI (eds.). William’s Gynecology. 4th ed. New York: McGraw-Hill Education; 2020.

  4. Centers for Disease Control and Prevention. The United States Medical Eligibility Criteria for Contraceptive Use, 2016 (US MEC). Available from: https://www.cdc.gov/reproductivehealth/contraception/mmwr/mec/summary.html

  5. Centers for Disease Control and Prevention. 2016 U.S. Selected Practice Recommendations for Contraceptive Use (U.S. SPR). Available from: https://www.cdc.gov/reproductivehealth/contraception/mmwr/spr/summary.html

  6. Fertility UK. Avoiding Pregnancy. Available from: https://www.fertilityuk.org/new-page-1 [Accessed September 21st, 2022]


Bitte beachte: Die Informationen, die wir hier zur Verfügung stellen, dienen nur zu Bildungszwecken. Wenn du Beschwerden oder Fragen zu deiner Gesundheit hast, wende dich bitte an deinen Arzt oder eine andere zuständige medizinische Fachkraft. Wir geben keine medizinischen Ratschläge.

Comments


bottom of page