top of page

Neu in der gesundheitsbezogenen Sprache? Öffne unser Glossar zum bequemen Lesen in einem separaten Fenster! Begriffe aus unserem Glossar sind in den Artikeln hervorgehoben.

Spermizide

Aktualisiert: 3. Aug. 2023

Eine Creme, ein Schaum, ein Film, eine weiche Tablette oder ein Gel, das die Spermien abtötet oder sie inaktiviert, so dass sie sich nicht mehr bewegen können.


Dieser Artikel ist Teil unserer Verhütungsserie!

 

Was wir hier behandeln


 

Hinweis: Die nachstehenden Informationen stammen aus den Referenzen (1-5), sofern nicht anders angegeben.


Worum handelt es sich?

Eine Creme, ein Schaum, ein Film, eine weiche Tablette oder ein Gel, das Spermien abtötet oder sie inaktiviert, so dass sie sich nicht mehr bewegen können. Allein ist es kein sehr wirksames Verhütungsmittel, aber es kann in Kombination mit einem Kondom, einem Diaphragma oder einer Portiokappe verwendet werden.



Wie funktioniert die Methode?


Spermizide beschädigen die Zellmembran der Samenzellen, wodurch diese abgetötet oder an ihrer Fortbewegung gehindert werden. Du applizierst das Spermizid auf eine andere Methode, die du verwendest, wie z. B. ein Diaphragma, oder du führst es hoch in die Vagina ein (als würdest du einen Tampon einführen). Ein Spermizid wirkt nur maximal etwa eine Stunde lang, daher musst du es erneut auftragen, wenn du länger Sex hast.





Achte auch auf das auf der Verpackung angegebene Verfallsdatum, bevor du es benutzt! Verwende keine abgelaufenen Spermizide, da sie möglicherweise weniger wirksam sind.

Wie wirksam ist die Methode?

Ein Spermizid allein ist nicht sehr wirksam. Bei perfekter Anwendung beträgt die Wirksamkeit 82 %, d. h. 18 von 100 Personen* werden innerhalb eines Jahres schwanger. Bei typischer Anwendung sinkt die Wirksamkeit auf 72 % (28 Personen* von 100 werden innerhalb eines Jahres schwanger).


Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Spermizide können eine Reizung der Scheidenwand verursachen. Außerdem können sie das Risiko einer HIV-Übertragung erhöhen. Wenn du oder dein Partner ein HIV-Risiko haben, benutzt stattdessen ein Kondom.


Wann kann ich die Methode nicht anwenden?

Wenn du eine Allergie gegen einen der Inhaltsstoffe des Spermizids hast. Du kannst das Spermizid auch nicht in Kombination mit Gleitmittel verwenden, weil es das Spermizid stört. Und schließlich solltest du kein Spermizid verwenden, wenn du HIV oder ein hohes Risiko für eine HIV-Infektion hast.


Funktioniert die Methode sofort?

Das hängt von der Art des Spermizids ab, das du benutzt. Einige Arten wirken sofort, und diese sind meist als Gel oder Schaum erhältlich. Andere Sorten brauchen eine Weile, bis sie wirken, zum Beispiel solche, die als Film geliefert werden. Lies die Packung deines Spermizids sorgfältig durch, um zu sehen, ob du nach der Anwendung warten musst, bevor du mit dem Sex beginnen kannst.


Was passiert mit meiner Fruchtbarkeit, wenn ich damit aufhöre?

Da sich bei dieser Methode nichts in deinem Körper verändert, ändert sich auch nichts, wenn du die Methode nicht mehr anwendest. Bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr besteht ein höheres Risiko einer Schwangerschaft als bei der Anwendung von Verhütungsmitteln.


Schützt die Methode vor Geschlechtskrankheiten?

Nein. Spermizide können sogar das Risiko für Geschlechtskrankheiten, insbesondere HIV, erhöhen, da sie die Scheidenschleimhaut reizen und beschädigen können. Dadurch können Keime leichter eindringen. Wenn das Risiko einer Übertragung von Geschlechtskrankheiten besteht, solltest du ein Kondom benutzen.




*Mit Menschen sind hier alle gemeint, die schwanger werden können, einschließlich Mädchen, Frauen, nicht-binäre Menschen und Transgender-Männer, die noch ihre Gebärmutter, Vagina und Eierstöcke haben.



Bist du neugierig auf andere Methoden, um dich vor einer ungewollten Schwangerschaft zu schützen? Informiere dich hier über andere Verhütungsmethoden!



Dieser Artikel wird noch medizinisch geprüft.

Mitwirkende

Verfasst von Juliëtte Gossens

Rezensiert von Sophie Oppelt und Selina Voßen

Bearbeitet von Juliëtte Gossens

Übersetzt von Sophie Oppelt

 

Referenzen


  1. McFarlane I (ed.). Seeing the unseen: The case for action in the neglected crisis of unintended pregnancy. United Nations Population Fund. 2022. Available from: https://www.unfpa.org/sites/default/files/pub-pdf/EN_SWP22%20report_0.pdf

  2. Hacker NF, Gambone JC, Hobel CJ (eds.). Hacker & Moore’s Essentials of Obstetrics & Gynecology. 6th ed. Philadelphia: Elsevier; 2016.

  3. Hoffman BL, Schorge JO, Halvorson LM, Hamid CA, Corton MM, Schaffer JI (eds.). William’s Gynecology. 4th ed. New York: McGraw-Hill Education; 2020.

  4. Centers for Disease Control and Prevention. The United States Medical Eligibility Criteria for Contraceptive Use, 2016 (US MEC). Available from: https://www.cdc.gov/reproductivehealth/contraception/mmwr/mec/summary.html

  5. Centers for Disease Control and Prevention. 2016 U.S. Selected Practice Recommendations for Contraceptive Use (U.S. SPR). Available from: https://www.cdc.gov/reproductivehealth/contraception/mmwr/spr/summary.html


Bitte beachte: Die Informationen, die wir hier zur Verfügung stellen, dienen nur zu Bildungszwecken. Wenn du Beschwerden oder Fragen zu deiner Gesundheit hast, wende dich bitte an deinen Arzt oder eine andere zuständige medizinische Fachkraft. Wir geben keine medizinischen Ratschläge.

コメント


bottom of page