top of page

Neu in der gesundheitsbezogenen Sprache? Öffne unser Glossar zum bequemen Lesen in einem separaten Fenster! Begriffe aus unserem Glossar sind in den Artikeln hervorgehoben.

Nicht-invasive pränatale Test (NIPT)

Aktualisiert: 3. Aug. 2023

Ein Bluttest, der während der Schwangerschaft durchgeführt werden kann, um genetische Veränderungen des Fötus festzustellen.


Dieser Artikel wird noch medizinisch geprüft.

Mitwirkende

Verfasst von Sophie Oppelt und Julian Zeegers

Rezensiert von Alizeh Ahsan und Darina Obuhova

Bearbeitet von Juliëtte Gossens

Übersetzt von Sophie Oppelt

 

In deinem Blut befinden sich viele nachweisbare Bestandteile (d. h. diese können zum Beispiel durch einen Bluttest nachgewiesen werden), darunter auch genetische Informationen aus verschiedenen Geweben des menschlichen Körpers. Denn wenn deine Zellen absterben und neue Zellen gebildet werden, wird ein Teil der DNA in das umgebende Gewebe und schließlich in das Blut abgegeben. Dies wird als zellfreie DNA (cfDNA) bezeichnet. Wenn du schwanger bist, stammen etwa 10 % der zellfreien DNA in deinem Blut von der Plazenta deines Babys, die normalerweise mit der DNA deines Babys identisch ist. Dies wird als zellfreie fetale DNA (cffDNA - mit doppeltem f!) bezeichnet. Auf der Grundlage dieses Konzepts wurde der nicht-invasive pränatale Test (NIPT) entwickelt. Mit dieser Methode können genetische Anomalien des Fötus nicht-invasiv untersucht werden, während es sich noch in dieser Gebärmutter befindet.


Was wir hier behandeln




 

Zur Durchführung des NIPT muss dein/e Arzt/Ärztin dir, der schwangeren Person, lediglich Blut abnehmen. Anschließend führen Labortechniker eine Methode durch, die als Gesamtgenomsequenzierung bezeichnet wird und mit der sie das gesamte Genom (den genetischen Code) deines Fötus lesen können. Die Länge der zellfreien fetalen DNA ist kürzer als die deiner eigenen zellfreien DNA, wodurch sie voneinander unterschieden werden können. Theoretisch können mit dem NIPT alle genetischen Veränderungen im Genom untersucht werden, aber in der Praxis wird der Test hauptsächlich für das Screening der häufigen Trisomien 13, 18 und 21 verwendet. Diese Erkrankungen sind in der Regel durch das Vorhandensein eines zusätzlichen Chromosoms in jeder Zelle des Körpers gekennzeichnet. Mehr über diese häufigen Trisomien kann man hier nachlesen.


Mit dem NIPT können auch andere Arten von Aneuploidien oder großen Kopienzahlveränderungen (z. B. wenn ein Teil des Genoms in jeder Zelle doppelt vorhanden ist) festgestellt werden. Dazu gehören verschiedene Aneuploidien der Geschlechtschromosomen (wie das Turner-Syndrom oder das Klinefelter-Syndrom), Variationen in der Struktur der Chromosomen, einige monogenetische Krankheiten (bei denen ein Fehler in einem einzigen Gen vorliegt, wie z. B. bei Mukoviszidose) und andere Trisomien, die nicht zu den bereits erwähnten Trisomien 13, 18 oder 21 gehören. (1-4)


Es ist wichtig, sich vor Augen zu halten, dass der NIPT eine Screening-Methode und kein Diagnoseinstrument ist - er kann nur den Verdacht wecken, dass etwas im Gange ist. Das bedeutet, dass ein positives NIPT-Ergebnis (das darauf hinweisen würde, dass ein Defekt im Genom deines Fötus gefunden wurde) immer invasive Tests zur Bestätigung erfordert. Mehr über invasive Tests kannst du hier nachlesen.



Vorteile von NIPT


Der größte Vorteil von NIPT ist, dass weniger invasive Tests wie Fruchtwasseruntersuchungen oder Chorionzottenbiopsien erforderlich sind (mehr dazu hier). Denn ohne NIPT besteht die einzige Möglichkeit, das genetische Material des Fötus zu untersuchen, darin, diese invasiven Tests durchzuführen. Da invasive Tests ein geringes (aber erhebliches) Risiko von Komplikationen wie Fehlgeburten bergen, kann der NIPT die Risiken, welche Schwangere eingehen müssen, verringern: Ist das Ergebnis negativ, sind invasive Tests in der Regel nicht erforderlich. Im Rahmen der TRIDENT-1-Studie wurde der NIPT beispielsweise in den Niederlanden bei Schwangerschaften mit hohem Risiko für genetische Anomalien eingesetzt. Dies führte zu einer Verringerung des Einsatzes invasiver Testmethoden um 62 %

(2).

Der NIPT hat sich auch als genaue und kosteneffiziente Methode zur Feststellung von genetischen Anomalien bei Föten erwiesen. Dieser Test hat nachweislich eine sehr hohe Sensitivität und Spezifität. Insbesondere für die drei häufigen Trisomien 13, 18 und 21 wurde eine Sensitivität von mehr als 94 % angegeben (5, 6). Das bedeutet, dass von 100 Schwangerschaften mit einer dieser Trisomien rund 94 mit dem NIPT entdeckt wurden und nur 6 entgangen sind.


Einschränkungen von NIPT


Obwohl NIPT eine schmerzfreie, nicht-invasive Methode ist, hat sie auch einige Schwachstellen (7, 8).


Damit NIPT optimal funktioniert, sollte der fetale Anteil (d. h. der Anteil der cffDNA [siehe oben] im Vergleich zur gesamten zellfreien DNA in deinem Blut) mindestens 4 % betragen. Der NIPT scheitert meist daran, dass dieser fetale Anteil zu niedrig ist. Dies geschieht häufiger bei schwangeren Frauen mit einem hohen Body-Mass-Index (BMI) (9), aber die Gründe dafür sind unbekannt.


Manche Proben können aus anderen biologischen Gründen nicht mit Sicherheit interpretiert werden, z. B. wenn du selbst genetische Anomalien hast, wenn du Krebs hast oder wenn es sich bei deiner Schwangerschaft um nicht eineiige verschwundene Zwillinge handelt (7, 8). Darunter versteht man einen Zwillingsfötus, der nicht lebensfähig ist (d. h. er nicht überlebt hat) und oft nicht erkannt wird. Das Gewebe der Plazenta kann bei einer schwangeren Person noch eine ganze Weile nachweisbar sein. Nicht eineiige Zwillinge stammen aus verschiedenen Eizellen, was bedeutet, dass ihre genetische Information unterschiedlich ist. Ein verschwundener Zwilling kann daher möglicherweise zu einem falschen NIPT-Ergebnis führen (8).


Es ist auch möglich, dass sich die genetische Information deines Fötus von der in der Plazenta unterscheidet, was auch als fetoplazentarer Mosaizismus bezeichnet wird (7, 8). Mosaizismus ist ein Zustand, in dem genetische Abweichungen nur in bestimmten Geweben oder Zellen vorhanden sind und in anderen nicht. Im Falle des fetoplazentaren Mosaizismus bedeutet dies, dass Zellen mit Genveränderungen nur in der Plazenta, nicht aber im Kind selbst vorhanden sind. Wie oben erläutert, stammt die mit dem NIPT untersuchte cffDNA aus der Plazenta, so dass die NIPT-Ergebnisse in einigen Fällen von den Ergebnissen in Zellen des Babys abweichen können. Im extremsten Fall kann eine Zelllinie mit Fehlern ganz auf die Plazenta beschränkt sein und in anderen Geweben wirklich keine Spuren hinterlassen, was als begrenzter Plazentamosaizismus (CPM) bezeichnet wird (8, 10). CPM tritt bei etwa 1 % der klinisch anerkannten Schwangerschaften auf (11). Dies kann zu falsch-positiven Ergebnissen beim NIPT führen, d. h. NIPT zeigt an, dass ein genetischer Defekt im Fötus vorhanden ist, aber in der Realität ist dieser nur in der Plazenta vorhanden.


Kosten für NIPT


Die Kosten für einen NIPT hängen vom jeweiligen Land ab und können laut Literatur zwischen $795 und $2900 liegen (12). Ebenso variiert die Kostenübernahme durch das Gesundheitssystem von Land zu Land (13).


Im Rahmen des TRIDENT-2-Projekts (2) wurde der NIPT für alle angehenden Eltern in den Niederlanden zur Verfügung gestellt. Um den Test für die meisten Menschen zugänglich zu machen, sind NIPT-Tests für 175 € erhältlich, was den Kosten für einen kombinierten Ersttrimester-Test entspricht (der aus einer speziellen Ultraschalluntersuchung und zwei Bluttests besteht). Die verbleibenden Kosten für den NIPT werden durch Zuschüsse der niederländischen Regierung gedeckt.


In den skandinavischen Ländern werden die Kosten für NIPT auch teilweise oder sogar ganz von der Krankenversicherung gedeckt. Patienten in Mitteleuropa wie Deutschland, Österreich, Polen und einigen anderen Ländern müssen jedoch die gesamten Kosten für die NIPT-Analyse selbst tragen (13).


NIPT rund um die Welt


NIPT in Europa

In den letzten zehn Jahren wurde der NIPT als Screening-Verfahren für Trisomie 13, 18 und 21 sowie für Aneuploidien der Geschlechtschromosomen in fünf Ländern eingeführt. Ein umfassenderer NIPT für genomweite Tests ist derzeit in Belgien, den Niederlanden, Litauen, Griechenland, Zypern und Italien verfügbar (13).


Nur in Belgien und den Niederlanden ist der NIPT für alle werdenden Eltern zugänglich. Die meisten anderen europäischen Länder bieten diese Untersuchung nur für Hochrisikoschwangerschaften an (d. h. es liegen andere Anzeichen oder Faktoren vor, welche die Wahrscheinlichkeit von genetischen Anomalien beim Fötus erhöhen). In Belgien entscheiden sich daher mehr als 75 % der Eltern für die Durchführung eines NIPT. In den Niederlanden, Österreich, Italien und Spanien nutzen 25-50 % der werdenden Eltern den Test. In den meisten anderen europäischen Ländern, in denen NIPT verfügbar ist, liegt der Prozentsatz zwischen 5 und 25 % (13).


NIPT in den Vereinigten Staaten Amerikas

In den USA gibt es keine landesweiten Gesetze, die den Zugang zu NIPT regeln oder einschränken. Infolgedessen wird er häufig angewandt, und die Kostenübernahme hängt von der jeweiligen Krankenkasse ab. Nur wenige US-Versicherungen zahlen für NIPT. In den amerikanischen Bundesstaaten lassen zwischen 25 und 50 % aller werdenden Eltern einen NIPT durchführen. (13)


NIPT in China

Der NIPT wurde 2011 zunächst in Hongkong und auf dem chinesischen Festland verfügbar gemacht, die Kosten werden jedoch nicht übernommen. Da das chinesische Festland und Hongkong unterschiedliche Gesundheitsverwaltungen haben, wird der NIPT an jedem Ort anders durchgeführt.

Der aktuelle NIPT-Preis liegt zwischen 860 und 2.600 RMB (USD $130 bis $380), und es gibt regionale Unterschiede bei der Kostenübernahme. (14)


Wenn du daran interessiert bist, während deiner Schwangerschaft einen NIPT durchführen zu lassen, frage deine/n Arzt/Ärztin oder deine Hebamme, welche Möglichkeiten du hast und ob der NIPT für dich geeignet ist!


 

Referenzen


  1. Meck J, Kramer Dugan E, Matyakhina L, Aviram A, Trunca C, Pineda-Alvarez D, et al. Non-Invasive Prenatal Screening for Aneuploidy: Positive Predictive Values Based on Cytogenetic Findings. American journal of obstetrics and gynecology. 2015;213(2):214.e1-5. DOI: 10.1016/j.ajog.2015.04.001

  2. Van der Meij KRM, Sistermans EA, Macville MVE, Stevens SJC, Bax CJ, Bekker MN, et al. TRIDENT-2: National Implementation of Genome-wide Non-invasive Prenatal Testing as a First-Tier Screening Test in the Netherlands. Am J Hum Genet. 2019;105(6):1091-1101.DOI: 10.1016/j.ajhg.2019.10.005

  3. Petersen AK, Cheung SW, Smith JL, Bi W, Ward PA, Peacock S, et al. Positive predictive value estimates for cell-free noninvasive prenatal screening from data of a large referral genetic diagnostic laboratory. Am J Obstet Gynecol. 2017;217(6):691.e1-e6. DOI: 10.1016/j.ajog.2017.10.005

  4. Zheng J, Lu H, Li M, Guan Y, Yang F, Xu M, et al. The Clinical Utility of Non-invasive Prenatal Testing for Pregnant Women With Different Diagnostic Indications. Front Genet. 2020;11:624. DOI: 10.3389/fgene.2020.00624

  5. Stokowski R, Wang E, White K, Batey A, Jacobsson B, Brar H, et al. Clinical performance of non-invasive prenatal testing (NIPT) using targeted cell-free DNA analysis in maternal plasma with microarrays or next generation sequencing (NGS) is consistent across multiple controlled clinical studies. Prenat Diagn. 2015;35(12):1243-1246. DOI: 10.1002/pd.4686

  6. Taylor-Phillips S, Freeman K, Geppert J, Agbebiyi A, Uthman OA, Madan J, et al. Accuracy of non-invasive prenatal testing using cell-free DNA for detection of Down, Edwards and Patau syndromes: a systematic review and meta-analysis. BMJ Open. 2016;6(1):e010002. DOI: 10.1136/bmjopen-2015-010002

  7. Health Quality Ontario. Noninvasive Prenatal Testing for Trisomies 21, 18, and 13, Sex Chromosome Aneuploidies, and Microdeletions: A Health Technology Assessment. Ont Health Technol Assess Ser. 2019;19(4):1-166.

  8. Benn P. Non-Invasive Prenatal Testing Using Cell Free DNA in Maternal Plasma: Recent Developments and Future Prospects. J Clin Med. 2014;3(2):537-565. DOI: 10.3390/jcm3020537

  9. Harraway J. Non-invasive prenatal testing. Australian Family Physician. 2017;46(10):735-739

  10. Mardy A, Wapner RJ. Confined placental mosaicism and its impact on confirmation of NIPT results. Am J Med Genet C Semin Med Genet. 2016;172(2):118-122. DOI: 10.1002/ajmg.c.31505

  11. Kalousek DK, Dill FJ. Chromosomal mosaicism confined to the placenta in human conceptions. Science. 1983;221(4611):665-667. DOI: 10.1126/science.6867735

  12. So Yeon Kim, Seung Mi Lee, Jong Kwan Jun, You Jung Han, Min Hyoung Kim, Jae-Yoon Shim, et al. Prospective observations study protocol to investigate cost-effectiveness of various prenatal test strategies after the introduction of noninvasive prenatal testing. BMC Pregnancy and Childbirth. 2018;18(1):307. DOI: 10.1186/s12884-018-1930-y

  13. Gadsbøll K, Petersen OB, Gatinois V, Strange H, Jacobsson B, Wapner R, et al. Current use of noninvasive prenatal testing in Europe, Australia and the USA: A graphical presentation. Acta Obstet Gynecol Scand. 2020;99(6):722-730. DOI: 10.1111/aogs.13841

  14. Ravitsky V, Roy M, Haidar H, Henneman L, Marshall J, Newson AJ, et al. The Emergence and Global Spread of Noninvasive Prenatal Testing. Annual Review of Genomics and Human Genetics. 2021;22(1):309-338. DOI: 10.1146/annurev-genom-083118-015053


Bitte beachte: Die Informationen, die wir hier zur Verfügung stellen, dienen nur zu Bildungszwecken. Wenn du Beschwerden oder Fragen zu deiner Gesundheit hast, wende dich bitte an deinen Arzt oder eine andere zuständige medizinische Fachkraft. Wir geben keine medizinischen Ratschläge.


Comments


bottom of page